aufwerfen


aufwerfen
ansprechen; (Thema) anschneiden

* * *

auf|wer|fen ['au̮fvɛrfn̩], wirft auf, warf auf, aufgeworfen:
1.
a) <tr.; hat (Erde) von unten lockern und nach oben bringen:
der Pflug wirft die Erde auf.
b) aufschütten:
Erde aufwerfen.
Syn.: auftürmen.
c) <tr.; hat durch Aufhäufen von etwas bilden:
einen Wall, einen Damm aufwerfen.
2. <tr.; hat zur Sprache bringen, zur Diskussion stellen:
in der Diskussion wurden heikle Fragen aufgeworfen.
Syn.: anreißen, anschneiden, ansprechen, antippen, berühren, erwähnen, nennen, zitieren.
3. <+ sich> sich (als jmd.) aufspielen:
hast du das Recht, dich in dieser Angelegenheit zum Richter aufzuwerfen?

* * *

auf||wer|fen 〈V. 281; hat
I 〈V. tr.〉 etwas \aufwerfen
1. emporwerfen, in die Höhe werfen, aufwirbeln (Erde, Schnee)
2. aufhäufen, aufschütten (Wall, Erdhaufen, Kohlen)
● eine Frage \aufwerfen eine Frage stellen, zur Sprache bringen; die Lippen \aufwerfen vorschieben, schürzen, einen Schmollmund machen; aufgeworfene Lippen sehr breite L.
II 〈V. intr.; Jägerspr.〉 plötzlich rasch u. aufmerksam den Kopf heben (vom Schalenwild, außer Schwarzwild)
III 〈V. refl.〉 sich zu etwas \aufwerfen sich eine Position (mit bestimmten Vorrechten) ammaßen ● sich zum Richter (über andere) \aufwerfen sich zum R. (über andere) erklären

* * *

auf|wer|fen <st. V.; hat:
1.
a) nach oben, in die Höhe werfen:
die Schiffsschrauben warfen das Wasser auf;
das Schiff warf eine hohe Bugwelle auf;
den Kopf a. (ruckartig heben);
b) auf etw. werfen:
Kohlen, Holzscheite a. (auf das Feuer werfen);
die Karten a. (auf den Tisch werfen);
c) aufhäufen, aufschütten:
einen Damm, ein Grab a.;
Schnee zu Wällen a.;
aufgeworfene Erdmassen.
2. mit Wucht öffnen:
mit einem Schwung die Tür a.
3. zur Sprache bringen, zur Diskussion stellen:
eine Frage a.
4. <a. + sich> sich eigenmächtig zu etw. machen, sich (zu etw.) erheben (3 a):
sich zum Richter, Beschützer, Tyrannen a.
5. (selten) (die Lippen) schürzen:
die Lippen a.;
ein aufgeworfener Mund.

* * *

auf|wer|fen <st. V.; hat: 1. a) nach oben, in die Höhe werfen: die Schiffsschrauben warfen das Wasser auf; Mit äußerster Kraft, eine hohe Bugwelle aufwerfend, dampften Torpedoboote ... heran (Ott, Haie 167); den Kopf a. (ruckartig heben); b) auf etw. werfen: Kohlen, Holzscheite a. (auf das Feuer werfen); die Karten a. (auf den Tisch werfen); c) aufhäufen, aufschütten: einen Damm, ein Grab a.; Richard soll die Schanzen sehen, die von den Kriegern aufgeworfen, jetzt aber mit Gras überwachsen sind (Kempowski, Zeit 214); Schnee zu Wällen a.; aufgeworfene Erdmassen; Auf einer freien Stelle im Gelände ... hatte Pröll unter dem aufgeworfenen Schotter einen Kanalschacht entdeckt (Apitz, Wölfe 286). 2. mit Wucht öffnen: mit einem Schwung die Tür a. 3. zur Sprache bringen, zur Diskussion stellen: eine Frage a.; Die schwierigen organisatorischen und institutionellen Probleme, die durch die Kernwaffen aufgeworfen werden (Fraenkel, Staat 367). 4. <a. + sich> sich eigenmächtig zu etw. machen, sich (zu etw.) ↑erheben (3 a): sich zum Richter, Beschützer a.; dass der Trieb ... mehr den Zweck hat, zu verhindern, dass sich ein Vogel zum Tyrannen aufwirft (Lorenz, Verhalten I, 42); Wenn Abdul Hamid fällt, ist es mit Ihrem Einfluss in der Türkei zu Ende, und England wirft sich zum Protektor auf (Th. Mann, Zauberberg 527). 5. (selten) (die Lippen) schürzen: die Lippen a.; ein aufgeworfener Mund.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aufwerfen — Aufwêrfen, verb. irreg. act. S. Werfen. 1. Durch Werfen öffnen. Eine Thür mit Steinen aufwerfen. Die Karten aufwerfen, um zu sehen, wer gibt, sie durch einen Wurf gleichsam öffnen. 2. In die Höhe werfen. a) Eigentlich. Das Meer wirft Schaum auf.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufwerfen — V. (Mittelstufe) etw. durch Werfen auf etw. schütten Beispiel: Er hat noch eine Schaufel Kohle aufgeworfen. aufwerfen V. (Aufbaustufe) etw. zur Diskussion stellen, etw. berühren Synonyme: anschneiden, ansprechen Beispiel: Diese Frage wurde bei… …   Extremes Deutsch

  • Aufwerfen — bezeichnet in der Jägersprache das plötzliche Hochnehmen des Kopfes während der Nahrungsaufnahme (das „Äsen“) des Wildes, insbesondere von Rehen sowie Dam und Rothirsch. Das Aufwerfen wird durch ein Geräusch oder eine andere Störung ausgelöst.… …   Deutsch Wikipedia

  • aufwerfen — ↑ werfen …   Das Herkunftswörterbuch

  • aufwerfen — 1. a) locker machen, lockern. b) aufeinanderlegen, aufeinanderschichten, aufhäufen, aufschaufeln, aufschichten, aufschütten, auftürmen, stapeln, türmen, übereinanderlegen, übereinanderschichten. 2. anbringen, anreißen, anschneiden, ansprechen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • aufwerfen — auf·wer·fen (hat) [Vt] 1 etwas aufwerfen etwas ansprechen oder erwähnen, um es anderen Personen bewusst zu machen <im Gespräch, in der Diskussion, in der Debatte eine neue Frage aufwerfen> 2 etwas aufwerfen durch Anhäufen von Material etwas …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • aufwerfen — auf|wer|fen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • aufwerfen, sich — sich aufwerfen V. (Aufbaustufe) sich eigenmächtig zu etw. erklären Synonym: sich erheben Beispiel: Er hat sich zum Herrscher aufgeworfen …   Extremes Deutsch

  • ansprechen — aufwerfen; (Thema) anschneiden; erwähnen; nennen; thematisieren; erinnern; zum Thema machen; anreden; adressieren * * * an|spre|chen [ anʃprɛçn̩], spricht an, sprach an, angesprochen: 1 …   Universal-Lexikon

  • anschneiden — aufwerfen; ansprechen; anklingen lassen; vorgreifen * * * an|schnei|den [ anʃnai̮dn̩], schnitt an, angeschnitten <tr.; hat: 1. zu verbrauchen beginnen, indem man das erste Stück abschneidet: das Brot, die Torte anschneiden. 2. (über etwas) zu… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.